Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Mykoplasmen

Neuer Keimtest für Zellkulturen entwickelt

Einige biologische Arzneimittel oder Impfstoffe werden in Zellkulturen produziert. Um sicherzustellen, dass diese nicht mit Keimen verunreinigt sind, gibt es jetzt ein Standard-Testverfahren für die WHO. Entwickelt wurde es von Forschern des Paul-Ehrlich-Instituts.

LANGEN. Biologische Arzneimittel wie rekombinante Proteine, monoklonale Antikörper und manche Impfstoffe werden in Zellkulturen produziert. Um sicherzustellen, dass diese nicht mit Keimen kontaminiert sind, werden spezifische Erregernachweise geführt.

Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben jetzt ein Standard-Testverfahren für die Verunreinigung mit Mykoplasmen entwickelt und in der Fachzeitschrift "Applied and Environmental Microbiology" vorgestellt (2015; Online 12. Juni).

Mykoplasmen können beim Menschen Erkrankungen der Atemwege und des Urogenitaltrakts verursachen. Die sehr kleinen Bakterien ohne Zellwand können aufgrund ihrer geringen Größe und ihrer flexiblen Gestalt häufig auch Bakterienfilter passieren.

Bei der Herstellung von Arzneimitteln können sie daher mit solchen Filtern nicht sicher entfernt werden, berichtet das PEI in einer Mitteilung.

Internationaler Standard für die WHO

Um sicherzustellen, dass weder die Ausgangszellen für die Produktion biologischer Arzneimittel - sogenannte Master-Zellbänke - noch die Produktionszellen selbst mit Mykoplasmen kontaminiert sind, werden unterschiedliche Testmethoden eingesetzt.

Ein sehr sensitives Testverfahren ist die Nukleinsäure-Amplifikation-Technologie (NAT, nucleic acid amplification test). Dabei werden Abschnitte des bakteriellen Erbgutes milliardenfach vervielfältigt, wodurch Keime nachgewiesen werden können.

Wie auch bei anderen Testverfahren gibt es eine wichtige Voraussetzung für die Verlässlichkeit dieser Testmethode. Sie müssen mit geeigneten Referenzmaterialien - sogenannter internationaler Standards der WHO - überprüft werden.

Wissenschaftler des PEI um Privatdozent Micha Nübling, Leiter des Fachgebiets Molekulare Virologie der Abteilung Virologie, haben federführend für die WHO den ersten internationalen Standard für die NAT-Testung auf Mykoplasmen entwickelt.

Ziel: verlässlichere Verfahren

Das Fachgebiet ist Teil des WHO-Kooperationszentrums für Blutprodukte und In-vitro-Diagnostika am PEI. Im Rahmen dieser Entwicklung wurden in einer internationalen Machbarkeitsstudie vier exemplarische und miteinander entfernt verwandte Mykoplasma-Spezies in verschiedenen Konzentrationen in 21 Laboratorien mit 26 NAT-Verfahren eingesetzt.

Auf diesen Ergebnissen aufbauend wurde der WHO-Standard hergestellt und schließlich vom "Expert Committee on Biological Standardization" (ECBS) der WHO anerkannt. PEI-Präsident Professor Klaus Cichutek ist Mitglied des ECBS.

"Dieser WHO-Standard wird dazu beitragen, weltweit verfügbare Testverfahren zum Nachweis von Mykoplasmen verlässlicher und miteinander vergleichbar zu machen", sagt Nübling in der Mitteilung.

Damit lassen sich die Qualität von NAT-Tests (zum Beispiel Nachweisgrenze) bestimmen, quantitative Assays kalibrieren sowie regulatorische Anforderungen für die Mykoplasmentestung festlegen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »