Ärzte Zeitung, 15.09.2015

Kampagne gestartet

"Wir kommen der Grippe zuvor"

NEU-ISENBURG. Die WHO fordert für Risikogruppen eine Influenza-Impfquote von mindestens 75 Prozent. Davon ist Deutschland weit entfernt, hat eine neue Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Influenza-Impfquoten.

Die Influenza-Impfquote lag bei über 60-Jährigen in 2012/13 bei 50 Prozent und in 2013/14 bei 49 Prozent; bei chronisch Kranken im Alter von 18-59 Jahren waren nur 24 Prozent bzw.23 Prozent geimpft, teilen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Paul-Ehrlich-Institut und RKI mit.

Diese Wissens- und Impflücken zu schließen ist Ziel der Kampagne der BZgA und des RKI "Wir kommen der Grippe zuvor". In einem frischen, neuen Design richten sich die umfangreichen Informations- und Aufklärungsangebote im Print- und Online-Bereich gezielt an die Risikogruppen einer Grippeinfektion. (eb)

Die neuen Materialien und weitere Infos rund um die Grippeimpfung stehen auf www.impfen-info.de/grippe zum Download sowie zur kostenlosen Bestellung bereit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »