Ärzte Zeitung, 03.08.2016

Kommentar

Falsche Sicherheit

Von Thomas Müller

Es gibt viele gute Gründe, Schwangere gegen Influenza zu impfen: Der Impfschutz hilft, Schwangerschaftskomplikationen und Frühgeburten infolge einer Influenzainfektion zu vermeiden, auch ist das Baby dank maternaler Antikörper direkt nach der Geburt gut vor Grippeviren geschützt.

Allerdings dürfen sich Mütter in diesem Punkt nicht in falscher Sicherheit wiegen: Ihre Antikörper reichen nicht so lange wie bisher vermutet.

Nach Daten einer aktuellen Studie sind die Titer zwei Monate nach der Geburt bereits so niedrig, dass kein Schutz mehr angenommen werden darf. Da eine Influenzaimpfung bei Neugeborenen erst ab dem sechsten Monat zugelassen ist, muss das Baby mindestens vier Monate ohne Impfschutz überstehen.

Sterberate bei Grippe in ersten sechs Monaten am größten

Die meisten Mütter werden aber auch nach einem halben Jahr den Nachwuchs nicht impfen, schließlich gibt es keine generelle Grippeimpfempfehlung für Säuglinge, dabei ist die Influenza-Sterberate bei Kindern gerade in den ersten sechs Monaten am höchsten.

Ärzte sollten daher zumindest der übrigen Familie einen Impfschutz nahelegen. Diese Herdenimmunität ist natürlich dann sehr wichtig, wenn Säuglinge aufgrund von Herzfehlern, Asthma oder Immunerkrankungen geschwächt sind, aber noch nicht geimpft werden können.

Auch in solchen Fällen dürfte es vielen Schwangeren überhaupt nicht klar sein, dass ihr Kind an einer Grippe sterben kann.

thomas.mueller@springer.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »