Ärzte Zeitung, 28.10.2016

Welt-Polio-Tag

Der Kampf gegen Polio dauert an

Zum Welt-Polio-Tag erinnert eine Initiative daran, dass der Kampf gegen die Krankheit noch nicht gewonnen ist.

PARIS. Durch die Aktivitäten der "Initiative zur weltweiten Eradikation von Polio" (Global Polio Eradication Initiative), der größten staatlich-privaten Partnerschaft im Gesundheitswesen, wurde Polio zu 99 Prozent ausgerottet, erinnert Sanofi Pasteur in einer Mitteilung zum Welt-Polio-Tag am 28. Oktober.

Nach Schätzungen litten im Jahr 1988 weltweit über 350.000 Menschen in mehr als 120 Ländern an Lähmungen durch Polio.

Drei Länder haben Verbreitung nie aufhalten können

Seit Anfang 2016 wurden 27 Polio-Fälle in drei Ländern gemeldet – Afghanistan, Nigeria und Pakistan, in denen die Verbreitung des Virus nie gestoppt werden konnte. In diesem Sommer wurden in Nigeria vier neue Poliofälle dokumentiert, in einer schwer zugänglichen Gegend nahe dem Tschadsee.

Es waren die ersten in Afrika dokumentierten Fälle seit Sommer 2014. Die nigerianische Regierung hat in großem Umfang Mittel für die Region bereitgestellt und zusammen mit weltweit agierenden Gesundheitsorganisationen eine groß angelegte Impfkampagne gestartet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »