Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Aufenthalt in den USA

Austauschschüler brauchen Mumps-Impfung

DÜSSELDORF. In den USA häufen sich Fälle von Mumps, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Mitte November 2016 wurden landesweit bereits etwa 2940 Erkrankungen gemeldet. Darunter waren auch zahlreiche Cluster an Universitäten.

Seit Ende September wurden im Nordwesten und im Zentrum des Bundesstaates Arkansas etwa 1200 Verdachtsfälle unter Schülern gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen in den USA immer wieder vor.

Austauschschüler und Studenten sollten vor der Abreise ihren Impfstatus überprüfen lassen. In Deutschland fehlt vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Impfschutz. In diesem Jahr wurden bis Ende Oktober 606 Fälle von Mumps an das RKI gemeldet. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4468)
Reisemedizin (1827)
Organisationen
CRM (764)
RKI (2131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »