Ärzte Zeitung, 23.11.2016
 

Aufenthalt in den USA

Austauschschüler brauchen Mumps-Impfung

DÜSSELDORF. In den USA häufen sich Fälle von Mumps, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Mitte November 2016 wurden landesweit bereits etwa 2940 Erkrankungen gemeldet. Darunter waren auch zahlreiche Cluster an Universitäten.

Seit Ende September wurden im Nordwesten und im Zentrum des Bundesstaates Arkansas etwa 1200 Verdachtsfälle unter Schülern gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen in den USA immer wieder vor.

Austauschschüler und Studenten sollten vor der Abreise ihren Impfstatus überprüfen lassen. In Deutschland fehlt vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Impfschutz. In diesem Jahr wurden bis Ende Oktober 606 Fälle von Mumps an das RKI gemeldet. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4181)
Reisemedizin (1719)
Organisationen
CRM (696)
RKI (1883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »