Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Aufenthalt in den USA

Austauschschüler brauchen Mumps-Impfung

DÜSSELDORF. In den USA häufen sich Fälle von Mumps, warnt das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Mitte November 2016 wurden landesweit bereits etwa 2940 Erkrankungen gemeldet. Darunter waren auch zahlreiche Cluster an Universitäten.

Seit Ende September wurden im Nordwesten und im Zentrum des Bundesstaates Arkansas etwa 1200 Verdachtsfälle unter Schülern gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen in den USA immer wieder vor.

Austauschschüler und Studenten sollten vor der Abreise ihren Impfstatus überprüfen lassen. In Deutschland fehlt vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Impfschutz. In diesem Jahr wurden bis Ende Oktober 606 Fälle von Mumps an das RKI gemeldet. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4360)
Reisemedizin (1779)
Organisationen
CRM (735)
RKI (2014)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »