Ärzte Zeitung, 25.01.2017

Immundefekte

Sequenzielle Impfung gegen Pneumokokken empfohlen

BERLIN. Bei Hochrisikopatienten empfiehlt die STIKO eine sequenzielle Pneumokokken-Impfung mit einem 13-valenten Konjugatimpfstoff gefolgt vom Polysaccharidimpfstoff, teilt das Unternehmen Pfizer mit. Ein Hochrisiko besteht bei Immundefekten und bei Immunsuppression sowie bei anatomischen und Fremdkörper-assoziierten Risiken für Pneumokokken-Meningitis.

Ebenso sollten 2- bis 15-Jährige mit chronischen Erkrankungen (etwa Asthma, COPD, Diabetes, chronische Herzerkrankung) sequenziell geimpft werden, zudem chronisch Kranke im Alter ab 16 Jahre mit Immunsuppression. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »