Ärzte Zeitung, 25.01.2017

Immundefekte

Sequenzielle Impfung gegen Pneumokokken empfohlen

BERLIN. Bei Hochrisikopatienten empfiehlt die STIKO eine sequenzielle Pneumokokken-Impfung mit einem 13-valenten Konjugatimpfstoff gefolgt vom Polysaccharidimpfstoff, teilt das Unternehmen Pfizer mit. Ein Hochrisiko besteht bei Immundefekten und bei Immunsuppression sowie bei anatomischen und Fremdkörper-assoziierten Risiken für Pneumokokken-Meningitis.

Ebenso sollten 2- bis 15-Jährige mit chronischen Erkrankungen (etwa Asthma, COPD, Diabetes, chronische Herzerkrankung) sequenziell geimpft werden, zudem chronisch Kranke im Alter ab 16 Jahre mit Immunsuppression. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »