Ärzte Zeitung, 25.01.2017

Immundefekte

Sequenzielle Impfung gegen Pneumokokken empfohlen

BERLIN. Bei Hochrisikopatienten empfiehlt die STIKO eine sequenzielle Pneumokokken-Impfung mit einem 13-valenten Konjugatimpfstoff gefolgt vom Polysaccharidimpfstoff, teilt das Unternehmen Pfizer mit. Ein Hochrisiko besteht bei Immundefekten und bei Immunsuppression sowie bei anatomischen und Fremdkörper-assoziierten Risiken für Pneumokokken-Meningitis.

Ebenso sollten 2- bis 15-Jährige mit chronischen Erkrankungen (etwa Asthma, COPD, Diabetes, chronische Herzerkrankung) sequenziell geimpft werden, zudem chronisch Kranke im Alter ab 16 Jahre mit Immunsuppression. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »