Ärzte Zeitung, 25.01.2017

Immundefekte

Sequenzielle Impfung gegen Pneumokokken empfohlen

BERLIN. Bei Hochrisikopatienten empfiehlt die STIKO eine sequenzielle Pneumokokken-Impfung mit einem 13-valenten Konjugatimpfstoff gefolgt vom Polysaccharidimpfstoff, teilt das Unternehmen Pfizer mit. Ein Hochrisiko besteht bei Immundefekten und bei Immunsuppression sowie bei anatomischen und Fremdkörper-assoziierten Risiken für Pneumokokken-Meningitis.

Ebenso sollten 2- bis 15-Jährige mit chronischen Erkrankungen (etwa Asthma, COPD, Diabetes, chronische Herzerkrankung) sequenziell geimpft werden, zudem chronisch Kranke im Alter ab 16 Jahre mit Immunsuppression. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »