Ärzte Zeitung online, 09.03.2017

Aufklärung

Impfen dient auch der Gemeinschaft!

Einer für alle - alle für einen. Zur Impfaufklärung sollte auch die Herdenimmunität thematisiert werden. Vielen Menschen ist das Thema nämlich gar nicht bewusst.

Impfen dient auch der Gemeinschaft!

Bei vielen Menschen nicht bekannt: Wenn sich ein großer Teil der Menschen in einer Gesellschaft impfen lässt, werden auch Nicht-Geimpfte durch Herdenimmunität geschützt.

ERFURT. Jede Impfung trägt dazu bei, dass sich eine Krankheit weniger in der Gesellschaft ausbreiten kann. Vielen Menschen ist das aber nicht bewusst: Wenn sich ein großer Teil der Menschen in einer Gesellschaft impfen lässt, werden so auch Nicht-Geimpfte wie chronisch Kranke oder Säuglinge durch Herdenimmunität geschützt.

Krankheiten lassen sich sogar ausrotten, wenn viele Menschen nach der Maxime "Einer für alle – alle für einen!" handeln, betonen Forscher um Privatdozentin Cornelia Betsch von der Universität Erfurt und Professor Robert Böhm von der RWTH Aachen in einer Mitteilung der Universität Erfurt.

Wie beeinflusst das Wissen über Herdenimmunität die Impfentscheidung?

In einer kulturvergleichenden Studie hat das Team untersucht, wie das Wissen über Herdenimmunität die Impfentscheidung beeinflusst (Nature Human Behaviour 2017; online 6. März). Dazu wurden Personen aus den Niederlanden, den USA, Korea, Deutschland, Vietnam und Hongkong online befragt.

Eine Gruppe erhielt entweder einen Text oder eine interaktive Simulation zum Gemeinschaftsschutz. Eine andere Gruppe wurde nicht informiert. Danach sollten sich die Teilnehmer für oder gegen eine fiktive Impfung entscheiden.

Impfentscheidung hat Auswirkungen auf die ganze Gesellschaft

Die Ergebnisse waren eindeutig: Die Impfbereitschaft war höher, wenn die Herdenimmunität erklärt worden war. "Die Aufklärung führt dazu, dass wir bei der Entscheidung auch an andere denken", so Betsch in der Mitteilung. Der Effekt habe sich vor allem in westlichen Ländern wie Deutschland gezeigt.

In Asien sei die Impfbereitschaft generell höher gewesen. Entscheidungen würden dort ohnehin eher mit Blick auf das Gemeinwohl getroffen. "Über Gemeinschaftsschutz zu informieren, gehört zu guter Impfaufklärung dazu", so Böhm. "Dadurch wird klar, dass Impfen nicht nur eine Entscheidung für mich oder mein Kind ist, sondern Auswirkungen auf die ganze Gesellschaft hat." (eb)

Eine spannende Simulation zur Herdenimmunität gibt es unter www.musketierprinzip.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »