Ärzte Zeitung online, 29.05.2017
 

Reisemedizin

Das Risiko von Gelbfieber ist in Brasilien weiter erhöht

DÜSSELDORF. Der Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien ist noch nicht unter Kontrolle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bei der größten Epidemie seit 30 Jahren haben die Gesundheitsbehörden in diesem Jahr bereits etwa 3190 Verdachtsfälle und 426 Todesfälle registriert. Zum Vergleich: 2016 wurden dort nur sechs autochthone Infektionen gemeldet. Derzeit wird für alle Reisenden eine Impfung empfohlen. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4177)
Reisemedizin (1719)
Organisationen
CRM (696)
Krankheiten
Infektionen (4504)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »