Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

Reisemedizin

Das Risiko von Gelbfieber ist in Brasilien weiter erhöht

DÜSSELDORF. Der Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien ist noch nicht unter Kontrolle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bei der größten Epidemie seit 30 Jahren haben die Gesundheitsbehörden in diesem Jahr bereits etwa 3190 Verdachtsfälle und 426 Todesfälle registriert. Zum Vergleich: 2016 wurden dort nur sechs autochthone Infektionen gemeldet. Derzeit wird für alle Reisenden eine Impfung empfohlen. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4375)
Reisemedizin (1789)
Organisationen
CRM (740)
Krankheiten
Infektionen (4774)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

7 Forderungen für mehr Patientensicherheit

17:54hMehr Engagement der Krankenhaus- und Pflegeheimleitungen für die Patientensicherheit hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) eingefordert. mehr »

Tödliche Meserattacke auf einen Arzt

16:45 hEin Mann hat in einer Offenburger Arztpraxis einen Mediziner erstochen und eine Helferin schwer verletzt. Ob die Tat am Donnerstagmorgen zu verhindern gewesen wäre, ist noch völlig offen. mehr »

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »