Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Kinderlähmung

Polio-Impfviren führen in Syrien zu Erkrankungen

GENF. In Syrien wurden mehrere Erkrankungen mit Impfstoff-abgeleiteten Polioviren Typ 2 (cVDPV2) registriert, berichtet die WHO. Das Virus sei im Gouvernement Deir ez-Zor (O) bei zwei Betroffenen und einer nicht erkrankten Person nachgewiesen worden.

Zudem wurden 58 Verdachtsfälle gemeldet. Die WHO weist auf die Bedeutung hoher Impfraten hin. Zuletzt war 2014 ein Ausbruch mit Wildvirus gestoppt worden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »