Ärzte Zeitung online, 10.07.2017

Gelbfieber

18-Jähriger in Bolivien gestorben

BERLIN. Presseberichten zufolge ist bereits Mitte Juni ein 18-Jähriger im Department Cochabamba in Bolivien an einer Infektion mit dem Gelbfieber- Virus gestorben, wie das Centrum für Reisemedizin CRM aktuell meldet. Im Januar sei zudem ein dänischer Tourist in der bolivianischen Provinz Caranavi erkrankt.

Die Infektion ist in weiten Teilen des Landes endemisch. Eine Gelbfieber-Impfung empfiehlt das CRM bei Reisen in das gesamte Tiefland östlich der Anden mit den Departments Pando, Beni, Santa Cruz sowie den tiefer gelegenen beziehungsweise subtropischen Teilen von La Paz (ohne Hauptstadt), Cochabamba, Chuquisaca (ohne die Stadt Sucre) und Tarija. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »