Ärzte Zeitung online, 08.08.2017

Phase-I-Studie

mRNA-Impfung gegen Tollwut funktioniert

MÜNCHEN. Ein mRNA-basierter Tollwut-Impfstoff hat in einer klinischen Phase-I-Studie erste Erfolge gezeigt (Lancet 2017; online 25. Juli). Die in Deutschland entwickelte Vakzine enthält mRNA, die für das Glykoprotein des Tollwut-Virus kodiert.

Die 101 gesunden Probanden wurden entweder intramuskulär oder intradermal mittels Spritze oder nadelfreier Injektion geimpft. Ausreichende Antikörpertiter erreichten dabei nur die mittels nadelfreier Injektion geimpften: 32 (71 Prozent) von 45 intradermal geimpften und sechs (46 Prozent) von 13 intramuskulär geimpften Probanden erreichten Titer von mindestens 0,5 IE/ml. Nach einer Boosterung erreichten acht (57 Prozent) von 14 Teilnehmern nach intradermaler Impfung ausreichende Titer.

Die Impfung ist nach Angaben der Autoren im Allgemeinen sicher mit einem vertretbaren Verträglichkeitsprofil. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »