Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Infektionen

Bericht der ECDC spricht für Rotavirus-Impfung

STOCKHOLM. Experten des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) bescheinigen der Rotavirus-Impfung ein günstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis. Nach dem Bericht müssen in Europa 75.000 bis 150.000 Kleinkinder mit Rotavirus-Gastroenteritis pro Jahr stationär behandelt werden, die vierfache Zahl werde deswegen einem Arzt vorgestellt.

85 bis 90 Prozent der Erkrankungen ließen durch Impfen vermeiden. An Darminvaginationen als schwere Impfreaktion träten nach einer Metaanalyse bei Impfstart vor der 12. Lebenswoche zwei zusätzliche Ereignisse pro 100.000 (bei späterem Start 5/100.000) auf; die natürliche Rate von Darminvaginationen ohne Impfung reiche von 33 bis 101 pro 100.000. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »