Ärzte Zeitung online, 06.12.2017
 

Infektiologie

Neuer Ansatz für Impfstoff gegen Malaria

Gedächtniszellen aus dem Blut von Malaria-Infizierten produzieren Antikörper, die Mäuse vor der Erkrankung schützen.

HEIDELBERG. Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) sind der Entwicklung eines neuen Malaria-Impfstoffs einen Schritt näher gekommen.

Aus dem Blut von Menschen, die in einem Malaria-Hochrisikogebiet leben, isolierten die Wissenschafler um Professor Hedda Wardemann gegen Malaria-Sporozoiten gerichtete langlebige B-"Memory"-Zellen, heißt es in einer Mitteilung des DKFZ. Die Forscher fanden solche Gedächtniszellen bei fast allen Untersuchten – allerdings nur in sehr geringer Anzahl. Einige der Memory-Zellen produzierten Antikörper, die Mäuse vor einer Infektion mit Sporozoiten schützen (Immunity 2017; online 29. November). Das gab den Wissenschaftlern die Möglichkeit exakt zu analysieren, gegen welche Aminosäuresequenzen des Sporozoiten-Proteins solche schützenden Antikörper gerichtet sind.

Dass sich nach natürlicher Infektion nur sehr wenige Gedächtniszellen bilden, war für das Team kaum überraschend: Pro Stich gelangen jeweils nur wenige Sporozoiten ins Blut, die darüber hinaus schnell in der Leber verschwinden. "Die Menge ist einfach zu gering, um das Immunsystem ausreichend zu stimulieren", wird Wardemann in der Mitteilung zitiert.

Dennoch kann ihrer Meinung nach eine schützende Vakzine gegen Sporozoiten entwickelt werden. "Ein wirksamer Impfstoff muss dazu führen, dass Gedächtniszellen eine extrem schlagkräftige Antwort generieren - bevor die Sporozoiten unerreichbar in der Leber verschwinden. Damit das gelingt, müssen wir die Zielstrukturen einer schützenden Immunantwort so exakt wie möglich kennen".Die Aminosäuresequenzen der Sporozoiten, gegen die sich die schützenden Antikörper richten, können nach Meinung der Forscher als Basis für einen neuen Impfstoff dienen. (eb)

Topics
Schlagworte
Impfen (4191)
Grundlagenforschung (1185)
Organisationen
DKFZ (462)
Krankheiten
Impfen (3377)
Personen
Hedda Wardemann (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »