Ärzte Zeitung online, 15.02.2018

Schnellimmunisierung

FSME-Schutz nach wenigen Wochen

BERLIN. Der optimale Zeitpunkt für eine FSME-Grundimmunisierung liegt im Winter. Nach dem regulären Schema, etwa beim Einsatz von FSME-IMMUN 0,25 ml Junior® für Kinder im Alter von ein bis 15 Jahren und FSME-IMMUN Erwachsene® ab 16 Jahren, wird die zweite der drei Impfdosen nach einem ein- bis dreimonatigen Abstand verabreicht, teilt das Unternehmen Pfizer mit.

Die dritte Impfung zum Abschluss der Grundimmunisierung ist nach 5-12 Monaten fällig. Eine Auffrischung ist erst nach drei Jahren angezeigt.

Wurde die Grundimmunisierung nicht rechtzeitig begonnen, kann noch zu Beginn der Zeckensaison ein zeitlich begrenzter Impfschutz für die aktuelle Saison aufgebaut werden. Bei der Schnellimmunisierung werden die ersten zwei Impfdosen in einem Abstand von 14 Tagen verabreicht – bereits zwei Wochen danach zeigten über 89 Prozent der Erwachsenen eine ausreichende Immunität, heißt es in der Mitteilung.

Die dritte Dosis sowie die Auffrischimpfungen sollten dann entsprechend dem regulären Impfschema folgen. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »