Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

WHO

Eine Milliarde Afrikaner gegen Gelbfieber impfen

Die WHO bläst zum Großangriff gegen das Gelbfieber in Afrika: Bis 2026 will die Weltgesundheitsorganisation rund eine Milliarde Menschen dagegen impfen.

Milliarde Afrikaner gegen Gelbfieber impfen

Gelbfieber-Impfungen in 27 afrikanischen Ländern hat die WHO geplant.

© jarun011 / stock.adobe.com

ABUJA. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will bis 2026 fast eine Milliarde Menschen in Afrika gegen Gelbfieber impfen.

Somit werde es bis dahin auf dem Kontinent keine Gelbfieber-Epidemien mehr geben, sagte der Leiter der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, in Nigerias Hauptstadt Abuja.

In 27 afrikanischen Ländern sollen die Menschen mithilfe des UN-Kinderhilfswerks und mehr als 50 weiteren Organisationen geimpft werden. Fast die Hälfte davon werden Kinder unter 15 Jahren sein, wie Unicefs Leiter für Gesundheit, Stefan Peterson, sagte.

Jüngst hat sich Gelbfieber der WHO zufolge wieder zu einer "ernsthaften globalen Bedrohung für die öffentliche Gesundheit" entwickelt.

In Angola und im Kongo hatte eine Epidemie im Jahr 2016 demnach zum Tod von rund 400 Menschen geführt.

Brasilien kämpfe derzeit mit der schlimmsten Gelbfieber-Epidemie seit Jahrzehnten, mit mehr als 1000 bestätigten Fällen.

In Afrika kam es nach WHO-Schätzungen in 2013 zu bis zu 60.000 Todesfällen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »