Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Reisemediziner

Warnung vor Tollwut in Südafrika

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor Tollwut in Südafrika. In diesem Jahr wurden dort bereits elf Todesfälle gemeldet, sechs in der Provinz KwaZulu-Natal und fünf in der Provinz Eastern Cape.

Alle Infektionen seien durch Hundebisse verursacht worden. Tollwut kommt in Südafrika sporadisch vor: Im vergangenen Jahr waren dort sechs Todesfälle bestätigt worden, und zwar je zwei in den Provinzen Eastern Cape und Limpopo, sowie je einer in den Provinzen KwaZulu-Natal und Mpumalanga.

Die häufigste Infektionsquelle sind Hunde. Reisende sollten bei entsprechenden Kontakten sofort einen Arzt aufsuchen. Bei vorhersehbarem Risiko und längerem Aufenthalt empfiehlt das CRM, eine vorbeugende Impfung zu erwägen. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4485)
Reisemedizin (1832)
Organisationen
CRM (767)
Krankheiten
Infektionen (4970)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »