Ärzte Zeitung online, 03.12.2018

International Vaccine Institute

Mainzer Pädiater berät UN zu Impfstoffen

MAINZ. Professor Fred Zepp ist als erster Europäer in den 16-köpfigen wissenschaftlichen Beirat des International Vaccine Institute (IVI) der Vereinten Nationen berufen worden. Der Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz wurde bei der IVI-Jahrestagung am 16. November in Seoul (Südkorea) eingeführt.

zur Galerie klicken

Professor Fred Zepp, Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz.

© Michael Jarmusch / med update

Zepp engagiert sich als Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) seit vielen Jahren für die Impfstoffforschung, berichtet die Universitätsmedizin in einer Mitteilung. Er wird jetzt die gemeinnützige internationale Organisation IVI zur Erforschung, Entwicklung und Bereitstellung sicherer, wirksamer und erschwinglicher Impfstoffe beraten. Mit dieser Zielsetzung war das IVI 1997 als Initiative des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) gegründet worden.

Zepp hat mit seinem Team nahezu alle in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland zugelassenen Impfstoffe für Kinder in umfangreichen klinischen Studien untersucht. Er berät zudem auf internationaler Ebene Kommissionen, wie etwa das japanische Gesundheitsministerium, bei der Entwicklung nationaler Impfprogramme. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »