Ärzte Zeitung online, 12.08.2019

Reisemedizin

Japan-Reisende sollten vor Röteln geschützt sein

NEU-ISENBURG. Japan bekommt die Röteln nicht in den Griff, berichtet die International Society for Infectious Diseases. Bis Ende Juli wurden in dem Land 2039 Fälle registriert. Betroffen ist vor allem die Kanto-Region mit Tokio, Kanagawa, Chiba und Saitama. Die Infektion trifft vor allem Männer zwischen 30 und Anfang 50, weil von 1977 bis 1995 nur Mädchen geimpft worden waren. Reisende sollten geimpft sein. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Gnadenfrist bei Konnektoren-Pauschalen

KBV und Kassen haben sich geeinigt: Die Pauschale, die Arztpraxen für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur erhalten, wird erst zum nächsten Jahr abgesenkt. mehr »

Betriebskassen in roten Zahlen

Die vorläufigen Halbjahresdaten zur Finanzsituation der Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen sind brisant. mehr »