Ärzte Zeitung online, 26.08.2019

CDC

HPV-Impfung hat großes Präventions-Potenzial

ATLANTA. Die meisten Krebserkrankungen durch HPV ließen sich durch die Impfung verhindern, berichten die US-Centers of Disease Control and Prevention (CDC). Nach Angaben der CDC wurden in den USA von 2012 bis 2016 im Schnitt 34.800 durch HPV verursachte Krebsfälle pro Jahr diagnostiziert. 92 Prozent davon waren dabei von HPV-Typen verursacht, die der Impfstoff abdeckt (MMWR 2019, 68: 724). (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Pflegefinanzierung grundlegend ändern

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht durch die Decke geht, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Grüne sind bei Homöopathie gespalten

Homöopathie-Therapie fördern oder erschweren? Die Grünen gelten traditionell als Verteidiger alternativer Therapien. Doch schon vor dem Parteitag im November sind die Lager meilenweit auseinander. mehr »