Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Influenza

Grippewelle nimmt an Fahrt auf

BERLIN. In Deutschland steigt die Zahl der Influenza-Fälle jetzt deutlich, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut in Berlin. In 53 Prozent der in der vierten Kalenderwoche isolierten Proben aus allen Regionen seien Influenza-Viren nachgewiesen worden. Dabei sei Influenza B (98 Prozent aus der Yamagata-Linie) seit der 40. KW 2017 mit 72 Prozent am häufigsten.

Deutschland gehört europaweit damit derzeit zu den Ländern mit mittlerer Influenza-Aktivität. Aus fünf Ländern wird hohe Influenza-Aktivität gemeldet: Irland, Italien, Luxemburg, Malta und Spanien. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.02.2018, 08:49:42]
Dr. Hans-Jürgen Schrörs 
Jetzt ist eine zügige Nachimpfung mit QIV angesagt
Unverständlich, dass die Impfung mit QIV bei einer steigenden Influenzaaktivität und ca. 70% B-Yamagata-Anteil weiterhin durch unverantwortliche Vorschriften behindert wird, wie zum Beispiel die Verordnung nur über ein personenbezogenes Rezept.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »