Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Nur vereinzelt Grippe - Impfen noch sinnvoll

JENA (ddp). Vereinzelte Nachweise von Influenza-Viren  bei Patienten könnten ein erstes Zeichen für den Beginn der Grippesaison sein, hat Professor Peter Wutzler vom Institut für Virologie und Antivirale Therapie der Universitätsklinik in Jena berichtet.

Ob sich daraus aber jetzt eine Grippewelle entwickle, könne man noch nicht sagen, betonte der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV). Aus den USA und Kanada gebe es schon seit Wochen immer wieder Meldungen über Grippeerkrankungen.

Für eine Impfung sei es dennoch nicht zu spät, da der Grippeschutz schon nach ein bis zwei Wochen einsetzt, betonte Wutzler. Für Personen über 60 Jahre und Patienten mit chronischen Krankheiten sei es jetzt jedoch höchste Zeit, sich impfen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »