Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Für Grippe-Pandemie gerüstet

Robert-Koch-Institut stellt in Berlin Nationalen Influenza-Pandemie-Plan vor

BERLIN (gvg). Das Risiko einer Grippe-Pandemie steigt. Um besser gerüstet zu sein, haben Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) mit Vertretern von Ländern und Gemeinden jetzt einen Nationalen Influenza-Pandemie-Plan erarbeitet.

"Das Risiko ist so hoch wie lange nicht mehr, da sich das Vogelgrippevirus H5N1 in Südostasien stark ausgebreitet hat", sagte der RKI-Präsident Professor Reinhard Kurth bei der Veröffentlichung des Dokuments in Berlin. Vorbereitende Maßnahmen seien deswegen auch in Deutschland erforderlich.

Der Pandemie-Plan gibt viele Empfehlungen, um Deutschland auf eine Grippe-Pandemie vorzubereiten. So wird unter anderen empfohlen, mobile Ärzteteams zu schaffen, um Ausbrüche rasch untersuchen zu können. Auch der Aufbau von Sentinel-Systemen, die in medizinischen EDV-Systemen epidemietypische Auffälligkeiten registrieren, wird angeregt.

Die Ständige Impfkommission wird außerdem gebeten, eine Erweiterung der Empfehlungen für die Grippeimpfung auf alle Personen zu prüfen. Impfstoffe und Neuraminidase-Hemmstoffe sollen in ausreichender Menge bereitgehalten und zu Beginn einer Pandemie nach einem noch zu entwickelnden Schlüssel verteilt werden.

Der Pandemie-Plan ist die Grundlage für einen Aktionsplan, der die praktische Umsetzung der Empfehlungen präzisiert. Er wird derzeit zwischen Bund und Ländern abgestimmt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »