Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Influenza nimmt deutlich zu

Schwerpunkt im Süden / Tagesaktuelles Warnsystem

NEU-ISENBURG (eb). In den nächsten Wochen ist vermehrt mit Grippekranken zu rechnen. In einigen Regionen Deutschlands und auch in Nachbarländern werden bei Patienten mit Atemwegsinfekten nämlich zunehmend Influenzaviren nachgewiesen, meldet das Frühwarnsystem RealFluTM des Unternehmens Hoffmann-La Roche.

Der Schwerpunkt liegt in Süddeutschland mit Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland aber auch in Brandenburg und Berlin. Um die Diagnostik bei Patienten mit Verdacht auf Influenza zu erleichtern, bildet die "Ärzte Zeitung" jetzt wieder regelmäßig das tagesaktuelle Warnsystem ab. Bei hoher Influenza-Aktivität in der Region sprechen typische Symptome mit 70 bis 80 Prozent Wahrscheinlichkeit für Influenza.

Das Warnsystem täglich aktuell im Internet

Lesen Sie dazu auch:
Influenza-Aktivität nimmt zu - mit Kranken ist jetzt vermehrt zu rechnen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »