Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Mangel an Blutspenden wegen Grippe

MAINZ (dpa). Die Grippe- und Erkältungswelle hat sich in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen auf die Zahl der Blutspenden ausgewirkt.

Wie der Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes mitteilt, sind in den vergangenen Tagen ein Viertel weniger Blutspender gekommen als sonst. Das gefährde die Versorgung der Krankenhäuser. Bei grippeähnlichen Symptomen darf bis zwei Wochen nach Abklingen der Krankheit kein Blut gespendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »