Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Mangel an Blutspenden wegen Grippe

MAINZ (dpa). Die Grippe- und Erkältungswelle hat sich in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen auf die Zahl der Blutspenden ausgewirkt.

Wie der Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes mitteilt, sind in den vergangenen Tagen ein Viertel weniger Blutspender gekommen als sonst. Das gefährde die Versorgung der Krankenhäuser. Bei grippeähnlichen Symptomen darf bis zwei Wochen nach Abklingen der Krankheit kein Blut gespendet werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »