Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Grippe ein Problem für Opernhäuser

KÖLN (dpa). Personalausfälle wegen der grassierenden Grippewelle machen zurzeit vielerorts den deutschen Bühnen zu schaffen. "Die Theater spielen vorwiegend in der Winterzeit, dadurch ist das ein ständiges Thema", so Rolf Bolwin vom Deutschen Bühnenverein. Der Anstieg der Erkrankungen habe jedoch noch keine dramatischen Ausmaße.

Intendanten informieren sich im Notfall über eine Standard-Liste, welches Musiktheater zum Beispiel eine Oper aktuell aufführt oder in letzter Zeit im Programm hatte, um Ersatz zu bekommen. Manchmal spiele auch ein nur leicht erkrankter Darsteller seine Rolle stumm, und ein Springer singe vom Bühnenrand aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »