Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Grippe ein Problem für Opernhäuser

KÖLN (dpa). Personalausfälle wegen der grassierenden Grippewelle machen zurzeit vielerorts den deutschen Bühnen zu schaffen. "Die Theater spielen vorwiegend in der Winterzeit, dadurch ist das ein ständiges Thema", so Rolf Bolwin vom Deutschen Bühnenverein. Der Anstieg der Erkrankungen habe jedoch noch keine dramatischen Ausmaße.

Intendanten informieren sich im Notfall über eine Standard-Liste, welches Musiktheater zum Beispiel eine Oper aktuell aufführt oder in letzter Zeit im Programm hatte, um Ersatz zu bekommen. Manchmal spiele auch ein nur leicht erkrankter Darsteller seine Rolle stumm, und ein Springer singe vom Bühnenrand aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »