Ärzte Zeitung, 18.02.2005

Grippe ein Problem für Opernhäuser

KÖLN (dpa). Personalausfälle wegen der grassierenden Grippewelle machen zurzeit vielerorts den deutschen Bühnen zu schaffen. "Die Theater spielen vorwiegend in der Winterzeit, dadurch ist das ein ständiges Thema", so Rolf Bolwin vom Deutschen Bühnenverein. Der Anstieg der Erkrankungen habe jedoch noch keine dramatischen Ausmaße.

Intendanten informieren sich im Notfall über eine Standard-Liste, welches Musiktheater zum Beispiel eine Oper aktuell aufführt oder in letzter Zeit im Programm hatte, um Ersatz zu bekommen. Manchmal spiele auch ein nur leicht erkrankter Darsteller seine Rolle stumm, und ein Springer singe vom Bühnenrand aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »