Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Keine Prognose zu Grippe-Epidemie

BERLIN (eb).Nach Ansicht der Bundesregierung stellt eine globale Grippe-Epidemie eine Bedrohung für die Weltbevölkerung dar.

Wann und mit welchem Virus es zu einer Influenza-Epidemie kommt, könne allerdings niemand vorhersehen, heißt es in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Die Union hatte sich nach Risiken einer Lockerung des Importverbotes für Geflügel aus Asien erkundigt.

Daß es ein Bedrohungspotential gebe, darin seien sich weltweit führende Wissenschaftler einig, heißt es in der Antwort weiter. Ein gemeinsamer Influenza-Pandemie-Plan von Bund und Ländern sehe eine Bevorratung mit antiviralen Medikamenten vor, so die Bundesregierung. Die Umsetzung liege "entsprechend der Verfassung" in der Zuständigkeit der Länder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »