Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Roche spendet dreißig Millionen Kapseln Tamiflu

BASEL (ag). Der Arzneimittel-Hersteller Roche will der Weltgesundheitsorganisation drei Millionen Packungen (30 Millionen Kapseln) des antiviralen Medikaments Tamiflu® (Oseltamivir) spenden. Dies hat das Unternehmen gestern in Basel bekanntgegeben.

Dieser Notvorrat soll es der WHO ermöglichen, eine neue Grippewelle, die das Ausmaß einer Pandemie annehmen könnte, am Entstehungsort zu bekämpfen, die Mortalität zu senken und die Ausbreitung der Grippe zu verhindern oder zu verzögern.

Falls es zu einer Pandemie kommen sollte, wird die WHO mit den betroffenen Ländern zusammenarbeiten, um die Medikamenten-Verteilung zu koordinieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »