Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Roche verhandelt über Tamiflu

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche will seine Produktionskapazitäten für das Grippemittel Tamiflu® bis Ende 2006 im Vergleich zum Stand von Ende 2004 verzehnfachen.

Das würde einer Produktionsmenge für 300 Millionen Patientenbehandlungen jährlich entsprechen, teilte der Konzern gestern mit.

Man habe zudem Gespräche mit möglichen Partnern aufgenommen, die Roche bei der Ausweitung der Kapazitäten unterstützen wollen. Mehr als 150 Anfragen seien dafür bei Roche eingegangen, mit acht Firmen werden Verhandlungen geführt. Unter den acht möglichen Partnern seien große Generika-Hersteller und namhafte Pharma-Unternehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »