Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Roche verhandelt über Tamiflu

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche will seine Produktionskapazitäten für das Grippemittel Tamiflu® bis Ende 2006 im Vergleich zum Stand von Ende 2004 verzehnfachen.

Das würde einer Produktionsmenge für 300 Millionen Patientenbehandlungen jährlich entsprechen, teilte der Konzern gestern mit.

Man habe zudem Gespräche mit möglichen Partnern aufgenommen, die Roche bei der Ausweitung der Kapazitäten unterstützen wollen. Mehr als 150 Anfragen seien dafür bei Roche eingegangen, mit acht Firmen werden Verhandlungen geführt. Unter den acht möglichen Partnern seien große Generika-Hersteller und namhafte Pharma-Unternehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Bundesgesundheitsminister zeigt sich irritiert und betont im Interview mit der "Ärzte Zeitung": Die KBV hat am Gesetz intensiv mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »