Ärzte Zeitung, 14.12.2005

KOMMENTAR

Keine Selektion von Grippe-Patienten!

Von Thomas Müller

Es klingt schon etwas dreist: Da lagern die Landesregierungen nur halb so viele antivirale Mittel ein wie vorgesehen, um die Bevölkerung vor einer Influenza-Pandemie zu schützen, und fordern dann Ärzte auf, sich Gedanken zu machen, wie sie mit diesem Mangel im Ernstfall umgehen wollen.

Konkret: wen sie mit Neuraminidase-Hemmern behandeln wollen und wen nicht. Mit einer klaren Stellungnahme haben nun die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Bundesärztekammer (BÄK) den Ball an die Länder zurückgespielt. Ärzte sollen sich eben nicht an einer Selektion beteiligen, die einem Teil der Influenza-Patienten die nötige Hilfe verweigert.

Jeder, der während eine Pandemie mit Grippesymptomen zum Arzt kommt, soll Neuraminidase-Hemmer bekommen, solange der Vorrat reicht, raten die beiden Ärzteorganisationen. Daß der Vorrat möglichst lange reicht, das ist allerdings die Aufgabe der Landesregierungen.

Für besonders gefährdete Berufsgruppen hat zudem der nationale Pandemieplan vorgesorgt: Antivirale Mittel werden bei einer Pandemie an Ärzte, Polizisten und Krankenhauspersonal verteilt. Für eine weitere Selektion in Arztpraxen besteht daher kein Bedarf.

Lesen Sie dazu auch:
"Bei Pandemie wird keiner bevorzugt behandelt"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »