Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Grippe-Impfsaison hat begonnen - Risikopatienten haben Vorrang

Nur ein Teil der Impfdosen ist bisher verfügbar / Hohe Nachfrage in den Praxen

NEU-ISENBURG (eis/ger). Der erste Grippe-Impfstoff in diesem Jahr ist jetzt erhältlich. Da bisher nur ein Teil der Impfdosen für diese Saison zur Verfügung steht, sollten jetzt vorzugsweise Patienten mit hohem Risiko für Grippe-Komplikationen geimpft werden.

Grippe-Impfung. Für alle, die den Schutz wünschen, soll es bis Dezember genug Impfstoff geben. Foto: dpa

Viele Patienten fragen in den Praxen jetzt nach Grippe-Impfungen. "Wir impfen jeden Tag 20 bis 25 Patienten", berichtet Dr. Rosemarie Hoormann aus Warburg in Süd-Westfalen auf Anfrage. Praxismitarbeiter informieren zusätzlich Patienten, die das wollen, über den Start der Impfsaison.

Erste Priorität für die Impfung haben jetzt Menschen ab 60 Jahre und Patienten mit chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf- und Lungenleiden, hat Professor Heinz-Josef Schmitt von der Ständigen Impfkommission zur "Ärzte Zeitung" gesagt. All diesen Menschen wird zudem der Pneumokokken-Schutz empfohlen. Beide Impfungen sind an einem Termin möglich.

Gegen Grippe sollten jetzt außerdem bevorzugt Menschen in medizinischen Berufen mit Patientenkontakt geimpft werden. Dies beugt auch einer Weitergabe des Virus an Patienten vor. Hohe Priorität für die Impfung besteht dann für Menschen in Berufen mit viel Publikumsverkehr wie bei Verkäufern, Lehrern oder Polizisten.

Bis zum Dezember sollen nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts sukzessive 22 Millionen Dosen Grippe-Impfstoff auf den Markt kommen. Dies reicht voraussichtlich aus für alle Menschen, die den Schutz wünschen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Jeden Tag 20 bis 25 Patienten - die Nachfrage nach Grippe-Impfungen in der Praxis ist zur Zeit sehr groß"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »