Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Neuer Wirkstoff gegen Influenza entdeckt

MADISON (mut). US-Forscher haben einen neuen Wirkstoff gegen Influenza entwickelt und erfolgreich im Tierversuch getestet. Er schützt vor tödlichen Dosierungen verschiedener Influenza-Stämme.

Modell des Influenzavirus. Foto: GSK

Der neue Wirkstoff ist ein kurzes Peptid, das den Eintritt von Influenza-Viren in Säugetierzellen verhindert, berichtet Dr. Stacey Schultz-Cherry von der Universität in Madison (Journal of Virology, online).

Das Peptid bindet an das virale Hämagglutinin-Protein, mit dem Influenza-Viren an Zellen andocken. Die beiden verfügbaren Anti-Influenza-Mittel Oseltamivir und Zanamivir hemmen dagegen den Austritt der Viren aus infizierten Zellen.

In Tierexperimenten verabreichten die Forscher Mäusen tödlich wirkende Dosen von unterschiedlichen Influenza-Viren, darunter auch H5N1-Vogelgrippe-Viren. Alle Mäuse, denen man das Peptid vor der Infektion injizierte und auch Mäuse, die das Peptid erst bei Symptombeginn erhielten, überlebten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoffnung auf neue Influenza-Mittel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »