Ärzte Zeitung, 31.01.2007

Für Grippeimpfung ist es noch nicht zu spät

BERLIN (eb). Kollegen sollten auch jetzt noch versuchen, möglichst viele ihrer Risikopatienten, etwa über 60-Jährige und chronisch Kranke, zu impfen.

Das sagte Professor Peter Wutzlar von der Uni Jena auf einem Symposium in Berlin. Es könne noch bis weit in den Februar geimpft werden. Der Höhepunkt der Grippewelle habe in den vergangenen Jahren immer im März gelegen. Der Impfschutz baut sich innerhalb von zwei bis drei Wochen auf.

Lesen Sie dazu auch:
Noch ist die Zeit günstig für die Grippe-Impfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »