Ärzte Zeitung, 30.03.2007

Influenza-Raten sind weiter zurückgegangen

BERLIN (eb). Die Häufigkeit akuter respiratorischer Erkrankungen ist weiter zurückgegangen. Dies ergibt die Auswertung der vergangenen Woche, die unter der Leitung des Robert-Koch-Institutes in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum für Influenza und dem Deutschen Grünen Kreuz erstellt wird. Die Häufigkeit akuter respiratorischer Erkrankungen ist bundesweit noch moderat erhöht.

Nur noch in Sachsen ist der Praxisindex als Indikator für die Morbidität durch akute respiratorische Erkrankungen stark erhöht. In allen anderen Regionen ist der Praxisindex zurückgegangen. Er ist in Brandenburg/Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen noch deutlich erhöht, in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen/Bremen, Rheinland-Pfalz/Saarland und Schleswig-Holstein/Hamburg moderat und in Baden-Württemberg und Hessen geringfügig erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »