Ärzte Zeitung, 21.06.2007

Influenza-Viren weltweit resistent gegen Amantadin

BETHESDA (ddp). Die zunehmende Resistenz von Grippeviren gegen Amantadin und Rimantadin ist nicht auf die übermäßige Verwendung dieser Arznei zurückzuführen, haben US-Forscher entdeckt.

Vielmehr haben sich die Erreger zufällig so verändert, dass ihnen die Arzneien nichts mehr anhaben können. Zwar werden die Mittel heute kaum noch als Virustatika verwendet, Amantadin ist jedoch in einigen Pandemieplänen als Reservemedikament eingeplant.

Bis vor wenigen Jahren waren etwa zwei Prozent aller Influenza-A-Viren resistent gegen Amantadin und Rimantadin, inzwischen sind es weltweit 90 Prozent, und zwar auch in Regionen, in denen die Mittel nicht verwendet wurden, so die Forscher online in der Fachzeitschrift "Molecular Biology and Evolution".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »