Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Mit Computer-Power gegen Epidemien

Epidemie-Kompetenzzentrum in Hagen geplant / Forscher wollen Ausbreitung von Erregern besser berechnen

HAGEN (eb). An der Fernuniversität in Hagen soll ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum für "Computational Epidemiology" entstehen. Entwickelt und erforscht werden Szenarien, um herauszufinden, wie effiziente Strukturen aufgebaut sein müssen, wenn es zu Krankheitsausbrüchen, etwa Influenza- Epidemien kommt.

Mit den Szenarien wollen Wissenschaftler Krankheitserregern und anderen biologischen Gefahren begegnen, in dem sie ihre Ausbreitungswege an Computern voraus berechnen. So sollen politisch Verantwortliche beim Katastrophenmanagement unterstützt werden.

Politiker sollen von den Daten profitieren.

Schon seit mehreren Jahren rücken Gefahren etwa durch Influenza, Vogelgrippe, Sars oder möglichen Bio-Terrorismus ins Bewusstsein von Forschern und Politikern. Durch die heutige Mobilität könne davon jeder Mensch auf der ganzen Welt betroffen sein, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Also müssen globale Lösungen gefunden werden, um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Um die geeigneten Maßnahmen auszuwählen, müssen zuvor Wissen und Informationen sehr schnell aus verschiedensten Quellen kombiniert werden. Erst dann kann exakt die Ausbreitung von Krankheiten modelliert, simuliert und analysiert werden.

An der Fernuniversität in Hagen sei in der Fakultät für Mathematik und Informatik bereits ein Großteil des erforderlichen Know-hows für Modellierung, Analyse und Datenhaltung vorhanden, ebenso die Basis für die erforderliche technische Infrastruktur. Deshalb könnten hier Gegenstrategien entwickelt werden.

Projektleiter ist Professor Herwig Unger, Lehrgebiet Kommunikationsnetze an der Fernuniversität. Unger hat in seinem Team Forscher und Mitarbeiter aus Disziplinen wie Epidemiologie, Medizin, Mathematik, Biologie, Informatik und Grafik.

In den USA arbeitet Professor Armin Mikler von der Universität von Texas in Denton mit. Mikler gab den Anstoß zu der Initiative. Der gebürtige Deutsche hat die "Computational Epidemiology" mitbegründet: Am Computer werden die Verbreitung und das Verhalten von Krankheitserregern simuliert und ausgewertet. Dies liefert vor allem für das öffentliche Gesundheitswesen Informationen, um Epidemien vorauszuberechnen. Zur Mitarbeit eingeladen sind Soziologen, Kriminologen, Politikwissenschaftler und Politiker.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »