Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Erhöhte Rate von Atemwegsinfektionen

BERLIN (eis). Die Rate von akuten respiratorischen Erkrankungen ist zurzeit in Deutschland erhöht, meldet das Robert-Koch-Institut in Berlin. Influenzaviren werden danach allerdings nur sporadisch isoliert. Andere virale Erreger von Atemwegsinfektionen wie RSV tragen offenbar zu der Erhöhung bei.

Die in Deutschland bisher nachgewiesenen Grippeviren stimmen gut mit den Viren im Impfstoff überein. Das Gleiche gilt für die in den vergangenen Wochen in Europa isolierten Influenzaviren (Ausnahme: zwei Influenza-B-Stämme). Nur in Portugal sind Grippeviren zurzeit weit verbreitet.

http://influenza.rki.de/agi

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »