Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Intradermaler Grippeimpfstoff positiv beurteilt

LEIMEN (eb). Der erste saisonale Grippeimpfstoff, der intradermal via Mikroinjektion appliziert wird, ist vom zuständigen Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) positiv beurteilt worden. Das teilt das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mit.

Die Europäische Kommission könnte die Zulassung für die EU nun innerhalb der kommenden zwei Monate erteilen, so das Unternehmen.

Der Zulassungsantrag stütze sich auf die Ergebnisse von klinischen Studien mit mehr als 7000 Teilnehmern, in denen die Sicherheit des Impfstoffs und seine Fähigkeit, eine Immunreaktion auszulösen, untersucht wurden. Der Impfstoff erzielte bei den Teilnehmern im Alter von über 60 Jahren eine hohe schützende Immunantwort gegen alle getesteten Influenzastämme.

Bei der intradermalen Impfung wird das Impfstoff-Antigen in die Lederhaut appliziert, wo eine hohe Konzentration von spezialisierten Immunzellen und ein umfassendes lymphatisches Netzwerk zu finden sind. Dies führe zu einer synergistischen Aktivierung von Immunreaktionen.

Ein patentiertes, gebrauchsfertiges und vorgefülltes Mikroinjektionssystem ermögliche mit einer sehr feinen und kurzen Nadel die präzise und zuverlässige intradermale Applikation.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »