Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Intradermaler Grippeimpfstoff positiv beurteilt

LEIMEN (eb). Der erste saisonale Grippeimpfstoff, der intradermal via Mikroinjektion appliziert wird, ist vom zuständigen Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) positiv beurteilt worden. Das teilt das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mit.

Die Europäische Kommission könnte die Zulassung für die EU nun innerhalb der kommenden zwei Monate erteilen, so das Unternehmen.

Der Zulassungsantrag stütze sich auf die Ergebnisse von klinischen Studien mit mehr als 7000 Teilnehmern, in denen die Sicherheit des Impfstoffs und seine Fähigkeit, eine Immunreaktion auszulösen, untersucht wurden. Der Impfstoff erzielte bei den Teilnehmern im Alter von über 60 Jahren eine hohe schützende Immunantwort gegen alle getesteten Influenzastämme.

Bei der intradermalen Impfung wird das Impfstoff-Antigen in die Lederhaut appliziert, wo eine hohe Konzentration von spezialisierten Immunzellen und ein umfassendes lymphatisches Netzwerk zu finden sind. Dies führe zu einer synergistischen Aktivierung von Immunreaktionen.

Ein patentiertes, gebrauchsfertiges und vorgefülltes Mikroinjektionssystem ermögliche mit einer sehr feinen und kurzen Nadel die präzise und zuverlässige intradermale Applikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »