Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Die Influenza-Welle dieser Saison rollt jetzt an

BERLIN (dpa). Immer mehr Deutsche werden derzeit von Grippeviren heimgesucht. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin gibt es bundesweit deutlich mehr Fälle von Erkältungskrankheiten als noch vor einem Jahr um diese Zeit. "Wir sprechen zwar noch nicht von einer Grippewelle, doch Erkältungen und die Influenza sind in Deutschland angekommen", sagte Sprecher Günther Dettweiler am Montag.

Modell des Influenzavirus.

Foto: GSK

Derzeit seien Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen besonders betroffen, in Berlin und Brandenburg gebe es nur einen leichten Anstieg der Erkrankungen.

Die echte Virusgrippe (Influenza) sei im Unterschied zur Erkältung eine sehr schwere Erkrankung. "Sie bekommen schlagartig hohes Fieber, sind massiv eingeschränkt und haben Gelenkschmerzen", sagte der Sprecher. Hinzu käme häufig ein trockener Husten. Die Grippe könne einige Wochen dauern. "Das hängt auch vom Immunsystem ab."

Vom Arzt verordnete Medikamente wirkten nur, wenn sie sehr rasch gegeben werden. Dettweiler empfahl Bettruhe: "Es ist besser zu Hause zu bleiben, als sich zur Arbeit zu schleppen und dort die Kollegen anzustecken."

Rund 85 Prozent aller Influenza-Erkrankungen gehen laut Institut derzeit auf den Virusstamm A/H3 zurück. "Gegen diesen Stamm schützt die Grippeschutz-Impfung gut", betonte der Sprecher. A/H3 habe schon in den Vorjahren Grippe verursacht, sei aber kein besonderes Virus. "Es macht durchaus noch Sinn, sich gegen Influenza impfen zu lassen", empfahl der Sprecher. Es dauere 14 Tage, bis sich der Schutz aufgebaut hat.

Eine Prognose für den Verlauf der Grippesaison kann laut Institut nicht abgegeben werden. "Die Infektketten könnten zum Beispiel wegen der Ferien jetzt auch unterbrochen sein", sagte Dettweiler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »