Ärzte Zeitung online, 09.01.2009

Grippewelle rollt von Westen über Deutschland - Impfung noch möglich

BERLIN (dpa). Die Grippewelle rollt in dieser Saison früher als in den Vorjahren über Deutschland. Vor allem im Nordwesten werden nach Daten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) viele Atemwegerkrankungen registriert, darunter auch die echte Grippe.

Eine Grippeimpfung sei noch sinnvoll und werde vor allem älteren und geschwächten Menschen empfohlen, betonte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher am Freitag in Berlin. Haupterreger der diesjährigen Welle ist das Influenza-A-Virus H3N2. "H3N2-dominierte Wellen haben in der Vergangenheit schwerere Verläufe gezeigt", sagte Glasmacher.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte berichtete, der zirkulierende Stamm H3N2/Brisbane habe im Jahr 2007 in Australien eine schwere Grippewelle ausgelöst. In Europa seien bislang etwa 80 Prozent der untersuchten Influenzaproben von diesem Stamm. Aus Portugal, Spanien und von den britischen Inseln würden zum Teil sehr heftige Grippeausbrüche gemeldet. In Portugal würden manche Patienten inzwischen in Militärhospitälern behandelt, weil Klinikbetten knapp seien. Großbritannien erlebt den Verbandsangaben zufolge die schwerste Grippewelle seit neun Jahren. Auch für Kinder könne eine Impfung sinnvoll sein.

AG Influenza: http://influenza.rki.de

Europäisches Influenza-Überwachungssystem: www.eiss.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Trauerminute und erneuter Terrorversuch

Nur wenige Stunden nach dem islamistischen Anschlag in Barcelona hat die Polizei eine weitere Terrorattacke verhindert. Während in Barcelona noch über 100 Verletzte im Krankenhaus behandelt werden, versammelten sich Trauernde auf der "Las Ramblas". mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »