Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Grippewelle in Deutschland auf dem Höhepunkt - Impfen nur noch im Einzelfall

BERLIN (dpa). Die Grippewelle hat in Deutschland wahrscheinlich ihren Höhepunkt erreicht. Die Krankheit sei vor allem im gesamten Osten Deutschlands und in Baden-Württemberg noch sehr stark verbreitet, sagte Infektionsepidemiologin Silke Buda vom Robert Koch-Institut (RKI).

Generell sei es jetzt nicht mehr zu empfehlen, sich etwa für die Karnevalssaison noch impfen zu lassen, sagte Buda am Freitag in Berlin. Ein Schutz bestehe erst nach 10 bis 14 Tagen. In Einzelfällen könne eine Impfung etwa bei geschwächten Menschen aber noch sinnvoll sein, das müssten diese mit ihrem Hausarzt besprechen.

Helfen könne sonst insbesondere im Karneval: Auf Küsschen verzichten, Abstand halten und sich oft die Hände waschen. In Europa steige die Grippeaktivität insbesondere in Osteuropa noch an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »