Ärzte Zeitung online, 07.09.2009

Internationale Auszeichnung für Influenzaforscherin

HAMBURG (eb). Am 9. September erhält die Hamburger Virusforscherin Gülsah Gabriel den "Influenza Award for Young Scientists 2009". Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ist eine besondere Auszeichnung für Nachwuchsforscher auf dem Gebiet der Influenzaviren und wird jährlich durch die European Scientific Working Group on Influenza (ESWI) verliehen.

Die junge Virologin leitet am Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg seit Mai 2009 eine Nachwuchsgruppe zur Influenza-Pathogenese. Gabriel untersucht Faktoren, die dafür sorgen, dass Grippeviren von Vögeln auf Säugetiere und Menschen überspringen können und sich dort sehr aggressiv und hochpathogen vermehren. Sie entdeckte, dass ein Influenzavirus-Protein, die virale Polymerase, das Schlüsselprotein ist. Bestimmte genetische Veränderungen im Gen dieser Polymerase gehen mit einer deutlich erhöhten Virusvermehrung der Influenza-Stämme einher.

Im Mausmodell beschrieben Gabriel und ihre Kollegen, dass Influenza-Viren, die sich an den neuen Wirt angepasst haben und diese Mutationen im Gen der viralen Polymerase aufweisen, Störungen des Immunsystems, schwere Lungenentzündungen und Infektionen des Gehirns verursachen und schlussendlich tödlich sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »