Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Experten: Auch Kinder gegen Grippe impfen lassen

ERFURT (dpa). Auch Kinder und Jugendliche sollen nach Ansicht von Influenza-Experten gegen Grippe geimpft werden. Studien zeigten, dass die Risiken für Kinder bei einer Influenzainfektion ähnlich hoch seien wie für ältere Menschen und chronisch Kranke.

Die bislang geltende Impfempfehlung sollte daher auf Kinder und Jugendliche von sechs Monaten bis 18 Jahren ausgedehnt werden, erklärte der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten, Professor Peter Wutzler, am Dienstag.

Bislang wird die Grippeimpfung für über 60-Jährige, chronisch Kranke, medizinisches Personal sowie Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen empfohlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »