Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Schlechte Note für Intranasal-Impfstoff

SEATTLE (hub). Ein injizierter inaktivierter Grippe-Impfstoff ist effektiver als ein intranasaler attenuierter Lebend-Impfstoff. Das hat eine US-Studie mit knapp 2000 im Mittel 23 Jahre alten Teilnehmern ergeben.

Im Vergleich zu Placebo lag die Effektivität der injizierten Vakzine bei 72 Prozent, die der intranasalen bei 29 Prozent (NEJM 361, 2009, 1260). Die Gründe seien unklar, so die Autoren. Bei Kindern unter sechs Jahren sei in früheren Studien die intranasale Vakzine überlegen gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »