Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Schlechte Note für Intranasal-Impfstoff

SEATTLE (hub). Ein injizierter inaktivierter Grippe-Impfstoff ist effektiver als ein intranasaler attenuierter Lebend-Impfstoff. Das hat eine US-Studie mit knapp 2000 im Mittel 23 Jahre alten Teilnehmern ergeben.

Im Vergleich zu Placebo lag die Effektivität der injizierten Vakzine bei 72 Prozent, die der intranasalen bei 29 Prozent (NEJM 361, 2009, 1260). Die Gründe seien unklar, so die Autoren. Bei Kindern unter sechs Jahren sei in früheren Studien die intranasale Vakzine überlegen gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »