Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Auch mit Grippeschutzimpfung ist Blutspenden möglich

NEU-ISENBURG (eb). Aufgrund der zu erwartenden Schweinegrippe-Massenimpfung weist der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) darauf hin, dass trotz Impfung gegen die saisonale Grippe Blutspenden ohne Sperrfrist möglich ist.

"Da bei einer Grippeschutzimpfung kein Lebendimpfstoff verwendet wird, sondern gereinigte Influenza-Virus-Antigene, kann nach der Verabreichung ohne Wartezeit sofort wieder Blut gespendet werden", klärt Dr. Franz Weinauer, Ärztlicher Direktor des BRK-Blutspendedienstes auf. Voraussetzung sei allerdings, dass der Blutspender sich wohl fühle.

Deshalb bittet der Blutspendedienst auch alle diejenigen Blut zu spenden, die sich gegen die saisonale Grippe haben impfen lassen. Blutspenden kann jeder, der sich gesund fühlt und zwischen 18 und 69 Jahre alt ist. Erstspender dürfen nicht älter als 60 Jahre sein. Nach Impfungen, Operationen, Auslandsaufenthalten oder bei der Einnahme bestimmter Medikamente müssen unter Umständen Sperrfristen eingehalten werden.

Weitere Informationen unter der kostenlosen Hotline-Nummer 0800/1194911

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »