Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Immer mehr Grippe-Tote in der Ukraine

KIEW (dpa). In der von einer besonders schweren Grippewelle erfassten Ukraine ist die Zahl der Todesfälle auf mehr als 90 gestiegen. Insgesamt seien fast eine halbe Million Menschen infiziert, 93 seien gestorben, berichtete der ukrainische Fernsehsender Fünfter Kanal am Mittwoch.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rechnet damit, dass es sich bei den Erkrankungen in der Ukraine vorwiegend um Schweinegrippe handelt. Weil das neuartige H1N1-Virus inzwischen weltweit zum dominanten Influenza-Stamm geworden sei, könne davon ausgegangen werden, dass auch die meisten Grippefälle in der Ukraine davon ausgelöst worden seien, hieß es in einer WHO-Mitteilung. Die genaue Zahl der nachgewiesenen Schweinegrippe-Todesfälle war weiter unklar. Nach WHO-Angaben laufen die meisten Nachweisverfahren noch.

In der Ukraine kam es zuletzt auch durch Machtkämpfe vor der im Januar geplanten Präsidentenwahl zu widersprüchlichen Informationen über das Ausmaß der Schweinegrippe. Während Staatschef Viktor Juschtschenko von einer Schweinegrippe-Epidemie gesprochen hatte, sagte Regierungschefin Julia Timoschenko angesichts der Panik in der Ex-Sowjetrepublik, es handele sich nur um wenige Fälle. Weil die Ukraine kein Geld zur Bekämpfung der Epidemie hat, haben mehrere Länder bereits Hilfe geleistet oder angekündigt.

Der Ausbruch in der Ukraine könne Aufschluss darüber geben, wie sich das pandemische H1N1-Virus in der nördlichen Hemisphäre während der Wintermonate verhalte, teilte die WHO mit. Die Organisation empfahl bei Krankheitssymptomen dringend die Behandlung mit antiviralen Medikamenten. Insgesamt halten sich in dem Land neun WHO-Experten auf, um vor allem die Lage in der schwer getroffenen Westukraine zu analysieren. Wegen der Epidemie sind in der Ukraine zunächst für einen Zeitraum von drei Wochen alle Bildungseinrichtungen und Kindergärten geschlossen sowie Veranstaltungen mit größeren Menschenmengen verboten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »