Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Kaum Influenza mehr und wenig respiratorische Erkrankungen

zur Großdarstellung klicken

Kalenderwoche 10 / 2010

Deutschland: Die Rate der akuten Atemwegserkrankungen ist bundesweit in der 10. Kalenderwoche konstant geblieben. Sie legt weiter im geringfügig erhöhten Bereich.

Bis zum 16. 3 wurden 225 975 Fälle von Neuer Influenza A/H1N1 übermittelt, 246 Todesfälle hängen damit zusammen.

Europa: Aus ganz Europa wurdenbasierend auf Meldungen von 1000 teilnehmenden Praxen zum Anteil von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten für die 9. Kalenderwoche niedrige Influenzaraten gemeldet.

Weitere Informationen unter

Die Daten stammen von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI).

zur Großdarstellung klicken

basierend auf Meldungen von 1000 teilnehmenden Praxen zum Anteil von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »