Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Grippeimpfung bald auch per Pflaster?

ATLANTA (hub). Eine mögliche Alternative zur Impfung mit Spritze haben Forscher aus den USA entwickelt: das Impfpflaster. Es besteht aus rund 100 Mikronadeln mit gut einem halben Millimeter Länge. Aufgeklebt auf die Haut, dringen die Nadeln in die Epidermis ein und setzen binnen Minuten den Impfstoff frei. Der ist in diesem Fall eine inaktivierte Influenzavakzine, verpackt in biokompatible Polymere (Nature Medicine online). Im Mäuseexperiment hat die Impfung mit dem Pflaster bereits hervorragend funktioniert. Es wurde sogar eine stärkere Immunantwort erzielt als mit einer intramuskulären Impfung, schreiben Dr. Sean Sullivan und seine Kollegen von der Emory Universität in Atlanta. Ihre Folgerung: Das Impfpflaster eröffne neue Möglichkeiten für einfachere und sicherere Impfungen und auch eine höhere Impfrate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »