Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Umfrage zur Grippe-Impfung

BERLIN (hub). Ab Montag, dem 11. Oktober, werden bis in den November hinein in Deutschland 1600 niedergelassene Ärzte zum Thema Influenza-Impfung befragt. Zum einen geht es darum, wie das Robert Koch-Institut (RKI) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Ärzte in der Kommunikation mit ihren Patienten zur Grippe-Impfung unterstützen können. Also: Welche Materialien finden Kollegen hilfreich, um ihre Patienten zur Impfung zu beraten? Wie möchten Ärzte am liebsten über aktuelle Impfempfehlungen informiert werden?

Darüber hinaus geht es den beiden Instituten auch um das Impfverhalten der Ärzteschaft, den Einfluss der Schweinegrippe-Pandemie auf die Impfbereitschaft für die aktuelle Grippesaison und die Wahrnehmung von Impf- und Krankheitsrisiken.

Die Studie erfolgt im Auftrag des RKI (Fachgebiet Impfprävention) und der BZgA und wird vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt. Vorgenommen wird die Befragung vom Bonner Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas). Befragungszeitraum ist Oktober und November 2010.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »