Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Umfrage zur Grippe-Impfung

BERLIN (hub). Ab Montag, dem 11. Oktober, werden bis in den November hinein in Deutschland 1600 niedergelassene Ärzte zum Thema Influenza-Impfung befragt. Zum einen geht es darum, wie das Robert Koch-Institut (RKI) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Ärzte in der Kommunikation mit ihren Patienten zur Grippe-Impfung unterstützen können. Also: Welche Materialien finden Kollegen hilfreich, um ihre Patienten zur Impfung zu beraten? Wie möchten Ärzte am liebsten über aktuelle Impfempfehlungen informiert werden?

Darüber hinaus geht es den beiden Instituten auch um das Impfverhalten der Ärzteschaft, den Einfluss der Schweinegrippe-Pandemie auf die Impfbereitschaft für die aktuelle Grippesaison und die Wahrnehmung von Impf- und Krankheitsrisiken.

Die Studie erfolgt im Auftrag des RKI (Fachgebiet Impfprävention) und der BZgA und wird vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt. Vorgenommen wird die Befragung vom Bonner Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas). Befragungszeitraum ist Oktober und November 2010.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »