Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Grippeimpfung: G-BA folgt STIKO-Empfehlungen

Impfung bei neurologischen Grunderkrankungen wird präzisiert

MÜNCHEN (eb). Der Beschluss des GBA zur Influenzaschutzimpfung ist am 21. Oktober im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit rechtskräftig. Der GBA folgt mit seinem Beschluss weitgehend der Ergänzung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) vom Juli 2010.

Grippeimpfung: G-BA folgt weitgehend den STIKO-Empfehlungen

Grippe-Vakzine: Kassenleistung weitgehend nach den Stiko-Empfehlungen.

© dpa

Künftig sollen den Empfehlungen zufolge alle Schwangeren ab dem zweiten Trimenon gegen Virusgrippe geimpft werden. Für Schwangere mit chronischen Grunderkrankungen wird die Influenzaimpfung bereits im ersten Trimenon empfohlen.

Bei der Impfung von Personen mit chronischen neurologischen Grunderkrankungen weicht der GBA allerdings von der STIKO-Empfehlung ab. Nur wenn die neurologische Erkrankung auch die Funktion der Atmungsorgane beeinträchtigen kann, müssen die Krankenkassen die Influenzaimpfung bei dieser Patientengruppe erstatten.

In seiner Begründung listet der GBA die in Frage kommenden neurologischen Erkrankungen auf: (infantile) Zerebralparese, Anfallsleiden, Hydrozephalus, Fieberanfälle, neurokognitive Dysfunktion, neuromuskuläre Störungen, Parkinson, muskuläre Dystrophie, Tetraplegie.

Lesen Sie dazu auch:
Aktueller Grippe-Impfstoff enthält die richtige Viruskombination

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »