Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Grippeimpfung: G-BA folgt STIKO-Empfehlungen

Impfung bei neurologischen Grunderkrankungen wird präzisiert

MÜNCHEN (eb). Der Beschluss des GBA zur Influenzaschutzimpfung ist am 21. Oktober im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit rechtskräftig. Der GBA folgt mit seinem Beschluss weitgehend der Ergänzung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) vom Juli 2010.

Grippeimpfung: G-BA folgt weitgehend den STIKO-Empfehlungen

Grippe-Vakzine: Kassenleistung weitgehend nach den Stiko-Empfehlungen.

© dpa

Künftig sollen den Empfehlungen zufolge alle Schwangeren ab dem zweiten Trimenon gegen Virusgrippe geimpft werden. Für Schwangere mit chronischen Grunderkrankungen wird die Influenzaimpfung bereits im ersten Trimenon empfohlen.

Bei der Impfung von Personen mit chronischen neurologischen Grunderkrankungen weicht der GBA allerdings von der STIKO-Empfehlung ab. Nur wenn die neurologische Erkrankung auch die Funktion der Atmungsorgane beeinträchtigen kann, müssen die Krankenkassen die Influenzaimpfung bei dieser Patientengruppe erstatten.

In seiner Begründung listet der GBA die in Frage kommenden neurologischen Erkrankungen auf: (infantile) Zerebralparese, Anfallsleiden, Hydrozephalus, Fieberanfälle, neurokognitive Dysfunktion, neuromuskuläre Störungen, Parkinson, muskuläre Dystrophie, Tetraplegie.

Lesen Sie dazu auch:
Aktueller Grippe-Impfstoff enthält die richtige Viruskombination

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »