Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Schweinegrippe: Komplize von Pneumokokken

Dass Grippe-Erkrankungen ein Einfallstor für Bakterien sind, ist bekannt. Jetzt haben Forscher gezeigt, dass vor allem das Schweinegrippe-Virus H1N1 besonders gut den Weg für gefährliche Bakterien bahnt. Betroffen sind vor allem Kleinkinder.

Schweinegrippe-Virus bahnt Bakterien den Weg ins Blut

Influenza-Virus: Ein Wegbereiter für bakterielle Infektionen.

© Sebastian Schreiter / Springer

HOLON (rb). Infektionen mit Influenzaviren haben häufig bakterielle Superinfektionen zur Folge. Besonders gefährlich ist offenbar das pandemische Influenzavirus A/H1N1.

Wie israelische Forscher belegen, ist die Inzidenz invasiver Infektionen mit Staph. aureus, Streptococcus pyogenes und S. pneumoniae (Pneumokokken) während der Influenza-Pandemie gestiegen (CID 2011; 53: 1199).

Die Forscher vom Wolfson Medical Center haben in acht Kliniken -auf die etwa ein Drittel aller stationären Aufnahmen in Israel entfallen -Bakteriämien analysiert. Daten aus der Zeit der Pandemie wurden dabei mit Daten von Grippewellen zwischen 2006 und 2009 verglichen.

Die meisten H1N1-Infektionen gab es während der Pandemie bei Kindern unter fünf Jahren. Gleichzeitig war in dieser Gruppe die Inzidenz von Pneumokokken-Bakteriämie im Vergleich zu den Vorjahren 15-fach erhöht, von S.-pyogenes-Bakteriämie neunfach und für Staph.-aureus-Bakteriämie sechsfach.

Maßnahmen gegen Pandemien anpassen

Kinder und junge Erwachsene waren besonders stark von der Pandemie betroffen: Etwa 50 Prozent der israelischen Kinder hatten serologische Zeichen einer H1N1-Infektion im Vergleich zu 23 Prozent der Erwachsenen und zehn Prozent der über 65-Jährigen.

Die Inzidenzen für Bakteriämien mit Staph. aureus und S. pyogenes waren während der H1N1-Pandemie in allen Altersgruppen erhöht (1,5-fach und 3-fach).

Sekundär-Infektionen gelten als Hauptursache Influenza-assoziierter Komplikationen. Die Daten aus Israel sind ein Hinweis darauf, dass verschiedene Stämme von Influenzaviren in unterschiedlichem Ausmaß Folgeinfektionen induzieren.

Nach Ansicht der Forscher sollten daher "präventive Maßnahmen gegen invasive Infektionen ein Teil der Vorbereitungen auf eine Influenzapandemie sein."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Höchste Zeit für den Grippeschutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »